Meine Gangbangeheherrin (Netzfund)

Andrea, viel Fremdsperma und ein besonderes Erlebnis
Es war wieder einmal ein kinderfreies Wochenende. Meine Andrea und Tanja hatten einen Termin im Club Petit geplant, dort wo sie schon einige Mal waren. Das besondere diesmal war, ich durfte mit.
Ich war seit dem ich es wusste, Andrea hatte es mehr vor ein paar Tagen am Telefon erzählt aufgeregt wie ein kleines Kind vor der Bescherung. Gerade auf der Heimfahrt von einer Dienstreise klingelt mein Telefon und mit einer andeutungsvoll lasziv klingenden Stimme verkündet Andrea mir, dass die Kinder ab Freitag bei Oma und Opa sind und wir uns mit Tanja und Frank zu einer kleinen Überraschung im Club treffen wollen. „Mit Frank?“ war meine verwunderte Antwort. „Du wirst schon sehen!“ hauchte sie ins Telefon.
Ich war sofort so erregt bei dem Gedanken daran endlich einmal meiner Andrea beim Sex mit….. Ich musste sofort anhalten und mir mit der Hand Erleichterung verschaffen.
Ich kam am Mittwochabend zu Hause an, die Kinder waren schon im Bett und ich war von der Reise ganz schön müde.
Früher wollte Andrea immer alles genau wissen und war sehr eifersüchtig, obwohl ich seit meiner Seefahrtszeit nie was Reales mit anderen hatte. Ich bin zwar seit einigen Jahren bei auf einer Sexkontaktseite als User angemeldet, habe mich aber bis heute nicht getraut ein reales Treffen zu wagen. Auch sonst war die letzte Frau damals in Amsterdam vor. Ach, das ist schon nicht mehr war und ich war mit Andrea auch noch nicht fest zusammen.
Aber heute war alles anders als sonst. Sie setzte sich mit mir in die Stube. Sie hatte ein paar Kerzen an, das Licht war gedimmt und sie hatte uns jeden ein Glas Sekt eingeschenkt.
„Ich habe mir ein paar neue Sachen besorgt und Du musst mich jetzt beraten für Samstag. Du sollst Dich doch nicht für deine Frau schämen müssen“ Sie gab mir ein Kuss nippte kurz an ihrem Glas und verschwand nach draußen.
Nach kurzer Zeit kam sie wieder ins Zimmer, aber wie: Sie hatte sich ein hautenges schwarz-violettes Lackkleid angezogen. Es ging bis kurz über ihren geilen runden Arsch hinweg. Der Busen war durch zwei Riemen umschlossen aber nicht verdeckt, dass man ihre geil abstehen Nippel sofort sah. Am Rücken war es komplett von oben nach Unten offen und man konnte mehr sehen als verdeckt war, d.h. ich konnte den schwarzen String nur an der Spitze erkennen, sonst war nix weiter da.
„ Und wie findest Du es, es macht mich fett oder bei meinen dicken Hintern?“ „Nein, nein, Du weißt doch ich mag deinen Arsch so wie erst ist, aber Lack und Leder ist nicht mein Ding“
„Also das nächste“ hauchte sie, und verschwand wieder aus der Tür. Mir wurde langsam warm, ich begann zu schwitzen und die Hose wurde im Schritt enger, als sich die Tür wieder öffnet.
Diesmal kam sie mit einem unschuldig weißen Spitzenkleid herein unterm dem geile weiße Strapse mit Strumpfhalter und den passenden Dessous zu erkennen waren. Sie hob ihr Kleid leicht an und ich konnte durch den String ihre feucht schirmende Möse mit der mir so wohl bekannten Beharrung erkennen.
Ich ließ fast das Glas fallen und wollte vor Erregung ihr an die Wäsche. „Halt, nur weil Du es magst wenn ich nicht frisch und unbenutzt bin, heißt das noch lange nicht, das die anderen Männer auch solche perversen Vorleiben haben. Du wirst mich bis Samstag nicht mehr anfassen!“ kam von hier während sie mich am Kopf auf Distanz hielt. „Aber bilde Dir bloß nicht ein, dass du wie so oft dir selbst Erleichterung schaffen darfst. Du lässt brav die Finge von deinem Schwanz! Wann und wie Du abspritzt werde ich entscheiden…“ warf Sie mir mit einem verächtlich dominanten Tonfall zu, drehte sich um und verließ den Raum. Nach zehn Minuten war Andrea in ihren üblichen Haus- und Feierabendklamotten wieder im in der Stube legte sich auf die Couch nahm die Fernbedienung mit dem Worten „Kommt heute nix in der Kiste?“ als ob nix war.
Der Rest der Woche verging schnell ohne besondere Vorkommnisse, nur jedes Mal vor dem Einschlafen drehte sie sich kurz zu mir in meine Betthälfte, griff unter die Decke an meine Eier und Schwanz, wartete bis er steif war, grinste und hauchte mir gebieterisch ins Ohr „ich entscheide!“. Ließ los und schlief ein.
Ich musste fahren, das hieß ich durfte auch nichts trinken und Andrea wurde nach schon zwei Gläsern Sekt sehr enthemmt. Der Abend versprach spannend zu werden. Wir fuhren zu Tanja und Frank um die beiden abzuholen, aber leider konnte nur Frank mit. Tanja musste kurzfristig arbeiten.
Im Club angekommen wurden wir von Paul dem Besitzer begrüßt. Paul, war ein leicht untersetzter und gut gepflegter Endvierziger, der Frank freundlich wie einen guten Kumpel begrüßt, sich dann aber sofort zu Andrea und mir widmete. Er gab ihr eine Kuss und drückte seien kleine Hand fest auf ihren prallen Arsch. „Na heute dein großer Tag und einen Zuschauer hast Du auch mitgebracht!“
Wir gingen alle erst an die Bar, wo Frank, ein paar andere Herren und Pärchen saßen.
Ich hörte wie sich zwei Typen unterhielten. Sie sprachen über den heutigen Abend und das Highlight dem Gangbang mit einer neuen, einer echten Hausfrau. Der andere meinte, er hoffe es ist diesmal ein echter Gangbang, nicht wie beim letzten Mal, ein Nutte die dafür Geld bekam und nur mit Gummi gefickt werden durfte. Paul kam hinzu legte den beiden den Arm auf die Schulter und versicherte. „Diesmal haben wir einen echten Amateur und sie hasst Gummi“ und lacht mich an. Ich bekam ein Schreck und sofort einen Steifen. Sollte der echte Amateur meine Andrea sein, who, das hätte ich ihr nicht zugetraut, ging mir durch den Kopf.
Plötzlich standen zwei leicht begleitete Damen des Hauses bei mir am Dresen und befahlen mir sehr direkt für alle vernehmbar ihnen sofort zu folgen. Ich wurde in einen kleinen Raum geführt und musste mich völlig nackt ausziehen. Dann befahl mir die eine, die war gerade mal achtzehn, „los du Loser, setzt dich auf den Stuhl und mach dich bereit!“ Als ich saß, wurden meine Beine und Hände am Stuhl festgebunden und mein Kopf so fixiert, dass ich in eine vergebene Richtung sehen musste. Am Schluss wurde aus dem Stuhl die Sitzfläche herausgezogen. Mein Arsch und meine Eier hingen nach unten frei und ich konnte mich nicht währen. Die Junge lachte mich an und quetschte mir kurz die Eier, kam kann nah an mein Ohr und hauchte „genieß die Vorstellung!“. Dann verließen die beiden den Raum. Plötzlich öffnete sich der Vorhang zu einer kleinen Bühne mit einem Bett. Die Tür ging auf und Andrea kam rein, völlig nackt, nur noch die halterlosen schwarzen Strümpfe an. Ihr folgten von Frank und Paul angeführt zehn Typen, alle noch angezogen im Alter zwischen Anfang 20 bis Ende 60, einige recht sportlich andere dafür eher dick und klein. Meine Andrea war also die echte Gangbangschlampe.
Sie kam mit Frank und Paul direkt auf mich zu, lacht mir ins Gesicht mit den Worten, „du wolltest mir doch mal beim Sex mit einem anderen zusehen, naja bisher sind’s nur 12, aber der Hausrekord liegt bei 15 mit Gummi!“. Dreht sich um zu Frank der mich angrinst „ Du darfst Tanja lecken und ich Andrea ficken.“ Da hockt sich Andrea auch schon hin und nimmt Frank’s Schwanz in den Mund, während Paul ihre Titten knetet. Bei diesem Anblick beginnt mein Schwanz bis zum Platzen zuwachsen, aber die kleine Schlampe hat ihn ins das Stuhlloch gesteckt, so kann er nicht nach oben und meine Erektion bereitet mir Schmerzen.
Als Andrea von Franks Schwanz ablässt, der gar nicht mal so groß ist, dreht sie sich zu mir um, stützt sich auf meinen Schenkeln ab und präsentiert Frank ihre offene feuchte Fotze, die Paul die ganze Zeit mit seiner Hand bearbeitet hat. Frank lässt sich nicht lange bitten, greift Andrea fest an die Taille und dringt in sie ein. Einer meiner besten Freunde fickt vor meinen Augen meine Frau, die das genießt und beide lachen mir dabei ins Gesicht. Was für eine Demütigung und was für ein geiles Gefühl. Plötzlich dreht Andrea sich leicht weg, so dass ich sie von der Seite sehen kann. Um nicht nach vorn wegzukippen, hält sie sich an Pauls Arsch fest und beginnt auch seinen Schwanz zu blasen. Der Anblick ist besser als jeder Porno, es ist Live, mit realen Geräuschen, mit echten Gerüchen und bald werden auch noch meine Geschmacksnerven mit einbezogen.
Andrea hat ihren ersten Höhepunkt und lässt Pauls Schwanz frei als Frank sich mit voller Wucht in ihr ergießt. Sie mag halt kein Sex mit Kondom und das war also der Start eines AO-Gangbangs mit meiner Ehefrau als Gangbangschlampe und mir als Zuschauer.
Gerade als sie den Orgasmus hatte, spritz Paul seine Ladung Sperma in Ihr Gesicht und auf die Titten. Zur Belohnung lutscht sie Pauls Schwanz und dann Franks Schwanz sauber.
Die anderen Kerle haben noch nicht so ganz verstanden, welche Rolle ich dabei spielte, aber ich konnte sehen wie einige sich längst ausgezogen hatten und Ihre Schwänze beim Anblick meiner Frau und den Gedanken sie gleich ficken und besamen zu dürfen schon steif waren.
Als sie mit Frank und Paul fertigen war, kam Andrea zu mir rüber lächelte mich „und gefällst dir?“, gab mir einen fetten Spermakuss, denn sie hatte das Zeug nicht nur im Gesicht und den Lippen kleben. Sie hatte sich extra für mich einen Teil im Mund behalten. So musste ich nicht nur die Erniedrigung sehen, ich musste sie auch schmecken, das salzig schleimige Gemisch aus dem Sperma von Frank und Paul zusammen mit dem Fotzensaft meiner Ehefrau, den sie vom Schwanz eines anderen geleckt hat. Paul verließ gerade den Raum mit den Worten „die Lady ist jetzt zum ficken freigeben und bietet ihrem Ehmann was, wenn er schon zusehen darf!“. Jetzt war es raus, alle im Raum wussten, dass es meine Frau war. „Ach so, und alles ohne Gummi, die Lady will es so“, gab Frank noch seinen Senf hinzu.
Als erstes machten sich die zwei Typen von der Bar an ihr zu schaffen. Sie drückten Andrea auf das Bett, spreizten ihre Beine und schon schob der kleinere Dicke seinen Schwanz in ihre Fotze und begann sie zu ficken. Der andere hielt seinen Riesenschwanz vor Ihren Mund und fickte ihr in die „Maulfotze“ um seine Worte zu gebrauchen. Ich sah kaum noch meine Frau, aber jede Menge Männerärsche die um sie herumstanden und Schwänze die sie besudelten. Sie wurde von immer mehr Typen gefickt. Als ich mal kurz ihre Fotze sehen konnte, war schon alles mit weißem Schleim verschmiert, ihre Titten und Ihr Bauch glänzten von verschmiertem Sperma und es gab einfach kein Ende. Das hatte ich mir so nicht vorgestellt, meine Ehefrau war eine Gangbangschlampe und ich durfte nur zusehen wie ein Kerl nach dem anderen sie blank fickt.
Als wieder die Tür aufging und Paul mit drei oder vier weiten Personen rein kam, der eine schien meine Frau zu kennen, denn er begrüßte sie mit Namen bevor er ihr seinen Schwanz zum blasen hin hielt verdeckte mir eine der Personen die Sicht auf das geschehen.
Auf mich kam eine große schlanke Frau mit langen schwarzen Haaren zu mit einer aufregend anregenden Figur und absolut strafen Brüsten. Die können nur aus Silikon sein, aber egal. Sie kam direkt mit einem Glas Sekt auf mich zu und sprach, ach was hauchte mich mit einer merkwürdigen tiefen und total erregenden Stimme an. „Ich bin Mandy, eine Freundin von Paul und Andrea. Die beiden meinen ich soll mich mal ein wenig um Dich kümmern.“ Sie beugte sich über mich, und ihre Titten berührten mich fast. Sie nahm noch einen Schluck von ihren Sekt und gab mir einen Kuss. Es war fantastisch, endlich war der noch immer schleimig salzige Geschmack von Andreas Spermakuss mit Franks Sperma weg.
Plötzlich war ich mit meinen Gedanken überhaupt nicht mehr bei dem Geschehen auf dem Bett mir gegenüber.
Ich saß noch immer festgebunden auf dem Stuhl. Mandy ließ Ihre Lippen über meinen Körper wandern, verlor dabei Ihr Kleid und stand in einer schwarz roten Korsage vor mir. Sie band mich los und begann ich zu streicheln und ihre Lippen wanderten langsam von meinem Gesicht über die Brust zum Bauch bis zu prallen Schwanz, der endlich aus der mislichen Lage befreit war.
Sie begann mit ihrer Zunge meine Eichel zu streicheln, fuhr mit ihrem Mund den Schaft herab und begann mit den Fingern und den Zähnen meine Eier zu kneten. Ich war absolut erreget und kurz vorm Abspritzen, aber Mandy wusste genau wie sie es dosieren musste.
Sie kam wieder hoch zu mir, nahm wieder einen Schluck Sekt und küsste mich tief und innig. Ich mag es, wenn Andrea mich küsst wenn Sie mir einen geblasen hat, aber das hier war anders. Plötzlich stand Mandy nur noch in einem roten String vor mir und ich sehe ihre wunderbar gleichmäßig geformten Brüste, also Silikon. Das war mir aber egal. „Wollen wir weiter gehen?“ hauchte sie mir ins Ohr. „Ja“, stöhnte ich und sie begann wieder mit der Bearbeitung meiner Eier, als ich plötzlich spürte, wie ihre Zunge meine Rosette berührte. Ein unbekanntes, aber geiles Gefühl. Sie machte weiter und begann mir erst einen Finger, dann den zweiten und dann fast die ganze Hand einzuführen. Ein Gefühl, das ich noch nie erlebt habe und ein gewisses Entsetzen das ich es geschehen lies und genossen habe.
Auf einmal hat sie aufgehört, sich zu mir umgedreht und mit ein wenig schadenfroher Stimme geäußert: „Jetzt bin ich dran!“ und drückte mir ihren geilen Arsch ins Gesicht den ich sofort zu lecken begann. Ich liebe Ärsche und lecke gern die Rosette einer Frau, die letzte vor Andrea war damals in Amsterdam. Ich zog ihr den Slip aus als mir ein steifer Schwanz im Gesicht hing, der von Mandy. Sie war keine echte Frau, aber mir in dem Moment egal. Ich war so geil das ich ohne zu überlegen ihren Schwanz, der ganz zart wirkte sofort mit meiner Lippe umschloss und zu saugen begann, als ob ich noch nie was anders gemacht hätte. Es war mein erster Schwanz den ich blasse, aber ich war in meiner Ektase nicht zu bremsen. Ich habe nicht einmal mitbekommen das längst Andrea neben mir stand. Mandy zog ihren Schwanz zurück, lächelte mich an „Du sollst erst mal anderes Sperma schlucken!“ Ich sah Andrea in den schwarzen Strapsen, sonst nix. Sie sah aus wie eine der Frauen aus den Gangbang-Filmen auf „mydirtyhobby“. Die Spermaspuren waren überall auf ihren geilen Körper zu sehen, die weißen Flecken auf den schwarzen Strümpfen, die glänzenden Brüste und das Gesicht, ich verspürte wieder diesen Ekel gepaart mit dem Verlangen sie zu küssen. Ich gab ihr einen Kuss, der wieder schleimig salzig nach Fremdsperma schmeckt. Sie nahm mich in den Arm und drückte mich an ihren heißen, klebrigen und nach Sperma stinkenden (für mich erregenden) Körper. Sie gab mir einen der intensivsten Zungenküsse seit langen und fing an. „ Du darfst aber nach unserer Absprache deinen Schwanz nicht in andere rein stecken, das weißt du?“ „Ich habe nicht“, stammelte ich. Sie lacht mich an und Mandy zu „Na mal sehen, wie wir Ihn bestrafen“ und legte sich vor mir auf das Bett. „ Los mach mich sauber“ befahl sie mir. Ich begann ihre klebrig schleimigen Titten zu lecken. Ich weiß nicht wer außer Frank, Paul und noch zwei anderen noch an ihr dran war, aber es war mir egal. Mein Schwanz stand schon wieder steif und ich hing über ihren Titten und begann mich mit meiner Zunge langsam zu ihren roten dick geschwollenen Schamlippen vorzuarbeiten. Die gefickte Fotze war einfach nur geil anzusehen, das Sperma quoll heraus und war schaumig und ich begrub mein ganzes Gesicht in ihrem Schoss, als ich plötzlich spürte wie mich zwei Hände in den Hüften griffen und „Was war das?“ Ein noch nie erlebtes Gefühl, ich bekam etwas Warmes Weiches Hartes in den Arschgeschoben. Was für eine Erniedrigung, ich lecke das Sperma mehrere Kerle aus der Gangbangfotze meiner Frau und werde von einer Transe penetriert.
Ich spüre ein zucken in meinen Arsch, ein so geiles Gefühl habe ich noch nie erlebt und höre wie Mandy stöhnt „Ich komme“ und Andrea sie /ihn anfeuert und auffordert alles in mich reinzuspritzen, als auch mein Schanz zu zucken beginnt. Ich spritze vor lauter Geilheit ab, ohne dass irgendetwas meinen Schwanz berührt. Was für ein Gefühl.
Das war das geilste was ich bisher erleben durfte und ich glaube eine ganz neue Spielart beim Sex wurde mir durch meine Andrea und Mandy eröffnet.
Ach so, sie hat natürlich den neuen Hausrekord aufgestellt. Es waren mit dem Türsteher und dem Barmann 18 Schwänze ohne Gummi, als letztes hat Paul sie nochmal gefickt.
Als wir am Sonntag zurück fuhren und Frank nach Hause brachten, wurden wir schon von Tanja begrüßt. Sie gab ihm einen Kuss und wendet sich zu Andrea „Und, habe ich Dir zu viel versprochen?“ Andrea lächelt und schüttelt den Kopf. Tanja, „Jetzt darf ich aber auch mal deinen Testen“ und zwinkert mir zu.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *


    Online porn video at mobile phone


    "frau wird von hund gefickt""versaute fickgeschichten""deutsche sexgeschichten"gruppenwichsen"tante anal""sex mit tieren porno""ficken im pornokino""monika die mieterin""bdsm sex geschichten""gruppen wichsen""cfnm geschichten""sex mit tieren geschichten""fisting geschichten""mein größter schwanz""mutter und sohn sex""cfnm geschichten""sex geschichten schwester""kleiner pimmel""busen sex""schwule stories""bdsm geschichten""sexsklavin geschichte"wifesharing"vater fickt sohn geschichte""sex mit milf""opa fickt mich""mutti fickt sohn""ben und mutti""bdsm geschichten""xxx geschichten"wichsanleitung"sperma geschichten""sexsklavin geschichten"orion-geschichten"partnertausch geschichten""eheschlampen geschichten"partnertauschgeschichten"mein erster gangbang""swinger geschichten""von schwiegermutter verführt""sexgeschichten brutal"erotikgeschichten"anal geschichte""geschwister ficken""betrunken gefickt""sex mutter""sex mit der oma""hardcore sexgeschichten""meine mutter gefickt""mutter sexgeschichte"perversefrage"gay geschichte""sex mit mama""fkk sexgeschichten""sexgeschichten milf"fickstute"sohn fickt mutter geschichte""sex fkk""ehefrau teilen""partnertausch geschichte""mutter vom sohn geschwängert""ich will meine mutter ficken""anal massage""bdsm sexgeschichten""strumpfhosen sex""perverse sexgeschichten""sexgeschichten vergewaltigung""erotische geschichten sauna""outdoor wichsen"männerfick"im bus gefickt""schwiegervater fickt schwiegertochter"sexstorys"sex erotik""sexgeschichten fkk""sexgeschichten pervers""schwiegermutter ficken geschichten""sexgeschichten mit tieren""fick mich geschichte""fkk frau"